Ostern international


Ostern - ein für uns nicht mehr wegzudenkendes Fest. Eierfärben, Ostereiersuche und sich mit der Familie treffen, das ist für uns an diesen Feiertagen normal. Doch auch in anderen Ländern wird das Fest traditionell gefeiert.


Finnland - 

Die wohl für uns am merkwürdigsten erscheinende Art des Osterfestes veranstalten die Finnen. Dort gibt es statt Picknick Schläge, aber nur sanfte: Zur Erinnerung an die Palmwedel, mit denen Jesus in Jerusalem empfangen wurde, schlagen die Finnen ihre Freunde und Bekannten mit einer Birkenrute. Am Ostersonntag jedoch dürfen die Kinder mit Trommeln und Tröten durch die Straßen ziehen, um die traurige Zeit zu beenden.


Mexiko -

Die Mexikaner feiern Ostern sehr ausgiebig. Ein fast zwei Wochen langes Fest - ähnlich eines Volksfests - wird dort gefeiert. Stiller ist jedoch der Karfreitag, an dem zuerst die Kreuzigungsszene nachgestellt wird und am Nachmittag Prozessionen durch Dörfer und Städte ziehen.


Österreich -

Auch die Österreicher haben einen ganz besondere Brauch: Am Gründonnerstag wird nur Grünes gegessen. Außerdem gelten an diesem Tag gelegte Eier  als Glück bringend. Der Palmsonntag ist besonders wichtig für Kinder: Sie bitten für gutes Wachstum, indem sie mit Bändern, Brezeln und Äpfeln geschmückte Palmstangen zur Kirche tragen.

 

USA - 

In den USA findet die traditionelle „East Parade“ in New York statt. Dort ziehen die Amerikaner bunt verkleidet mit geschmückten Wägen durch die Straßen.
Italien - In Italien wird Ostern „Pasqua“ genannt. Zwar gibt es hier keine Ostereiersuche und Ostern hat keinen so hohen Stellenwert wie bei uns in Deutschland, aber es gibt trotzdem einige christliche Bräuche. Zum Beispiel wird an Ostern nur Salziges gegessen: ein Kuchen mit gekochten, stark gesalzenen Eiern und  Spinat, „Torta die Pasquetta“ genannt.

 

Gloria Deimann