Franzi auf der IAA 2015


 

Vom 17.-27. September 2015 fand die 66. Internationale Automobil Austellung kurz IAA in Frankfurt am Main statt.

 

In acht Hallen und dem Freigelände versammelte sich alles was in der Automobilbranche Rang und Namen hat.

 

Neben den Großen wie Audi, BMW und Mercedes waren auch die dazugehörigen Partner Mini, Rolls Royce, Smart und natürlich der Volkswagen Konzern samt Skoda, Seat, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Porsche vertreten.

 

Ebenso fand man die italienischen Vertreter wie z.B. Ferrari und Alfa Romeo, neben japanischen Herstellern wie Mitsubishi, Honda und Nissan, aber auch die Franzosen waren mit Citroen und Peugeot bestens vertreten.

 

Insgesamt waren es 49 Automarken die ihre neuesten Entwicklungen präsentieren.

 

Während man bei den großen drei Schlange stehen musste um den begehrten Blick auf die neuesten Modelle erhaschen zu können, waren die anderen Hallen im Vergleich dazu eher weniger besucht.

 

Aber Audi, BMW und Mercedes hatten ja nicht ohne Grund jeder eine Halle für sich.

 

BMW trumpfte mit an den Zuschauern vorbeifahrenden Autos auf, Audi unterteilte seinen Eingangsbereich gleich in 4 Teile und schickte die Besucher in die Kältekammer, denn der Quattrobereich bestand aus echten, -21°C „warmen“ Eisblöcken. Weiteres Highlight bei Audi waren wie immer die lichttechnischen Leistungen im Eingangs- und Hauptausstellungsbereich in Form von Farbwechsel und verschiedenen Einblendungen. An der Wand hingen 4 Audi Modelle u.a. der Audi TT und der Audi R8 die sich kontinuierlich drehten.

 

In der Volkswagenhalle waren (außer Audi) alle konzernzugehörigen Marken ausgestellt.

 

Im gleichen Gebäude befand sich die „New Mobility World“ hier drehte sich alles um neueste Technologien und wie sie in Autos zum Einsatz kommen können.

 

Für SUV Fans bot die IAA einen Abenteuerparcours auf dem die Giganten ihr Können zeigen konnten. Egal ob steile Hügel oder Schräglage, die SUVs konnte nichts stoppen.

 

Auf was können wir uns denn nun in den kommenden Jahren freuen?

 

Beginnen wir mal bei den großen drei. Audi präsentierte sein E-Tron Quattro Conzepte, ein Elektro-SUV, welches 2018 auf den Markt kommen soll.

 

Zudem wurden der um 300kg leichtere Q7, der optisch runderneuerte R8 und der neue A4 vorgestellt.

 

Highlight bei BMW war der neue 7er, außerdem wurde die neue X1 Generation vorgestellt und die überarbeitete Version des 3ers.

 

Mercedes präsentierte erstmals seit 1971 wieder ein viersitziges Cabrio in der S-Klasse. Aber auch die C-Klasse hat Zuwachs bekommen mit dem Coupé und die G-Klasse hat mit dem GLC frischen Wind bekommen.

 

 Bugatti und Opel waren gleich mit komplett neuen Modellen angereist, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der Seite von Bugatti steht der Chiron, Nachfolger des Veyron, auf der Seite von Opel steht Karl, quasi ein Spielgefährte für Adam.

 

Doch auch bei den anderen Autoherstellern dürfen wir uns in den kommenden Jahren auf überarbeitete Modelle und neue Modellvarianten freuen.

 

Der Trend wird weiterhin in Richtung von Elektromobilität und Plug-in Hybriden gehen, so wie es Toyota schon seit Jahren zelebrieren.

 

Franziska Stoffel