Interview mit Herrn Spies

Leif: Wie lautet Ihr voller Name?

 

Herr Spies: David Spieß. Ganz langweilig ohne Mittelname.

 

Tim: Erzählen Sie uns etwas über sich selbst.

 

Herr Spies: Was gibt’s da zu erzählen? In meiner Freizeit spiele ich gern Basketball, treffe mich mit meinen Freunden, gehe raus mit den Hunden und ansonsten bin ich ganz arg langweilig.

 

Leif: Was haben Sie für Hunde?

 

Herr Spies: Das sind nicht meine eigenen Hunde, sondern die Hunde von meinen Eltern. Es sind Mischlinge, die wir aus Spanien und Teneriffa aus dem Tierheim haben.

 

Hannes: Mit welchen Pronomen wollen Sie angesprochen werden?

 

Herr Spies: Pronomen sind er, sie, es oder was?… Ich finde Siezen ganz nett und ich würde das männliche Personalpronomen bevorzugen.

 

Leif: Welche Fächer unterrichten Sie und warum?

 

Herr Spies: Erdkunde und Chemie. Grund ist, weil ich von beiden Fächern sehr überzeugt bin. Ich glaube, dass, unabhängig davon was in unserer Zeit im Alltag passiert, beide Fächer immer eine sehr hohe Relevanz haben und weil sie mich auf ganz viele Arten total interessieren und auch glücklich machen. Es macht mir einfach Spaß, euch Schülern etwas in den Fächern beizubringen.

 

Tim: Welche Leistungskurse hatten Sie?

 

Herr Spies: Erdkunde, Chemie und Englisch.

 

Hannes: Was war Ihre Motivation Lehrer zu werden?

 

Herr Spies: Ich habe ziemlich früh, sogar schon in eurem Alter, gemerkt, dass es mir Spaß macht, Leuten etwas zu erklären und zu sehen, wie es „Klick“ macht. Das ist ein sehr befriedigendes Gefühl. Deshalb habe ich mich schon Ende der Mittelstufe entschieden, dass ich Lehrer werden will. Ich habe mich jedoch im letzten Moment umentschieden, weil ich dachte, das Lehrersein ist doch ein bisschen langweilig und vielleicht will ich ein bisschen weiter weg und habe ein halbes Jahr lang an einer anderen Uni reine Chemie studiert. Da habe ich gemerkt, das ist es nicht und Lehrer sein ist es. Seitdem bin ich Lehrer aus voller Überzeugung und stehe auch voll dahinter.

 

Leif: Welchen Lehrerspruch benutzen sie am häufigsten?

 

Herr Spies: Ich bemühe mich immer typische Lehrersprüche nicht zu benutzen, z.B. „Kann ich das Fenster öffnen?“ - „Ich weiß nicht ob du kannst!“. Was ich häufiger zu hören bekomme ist, dass ich öfters fragen würde „ob ihr das fassen könnt?“ - „Ich kanns nicht fassen!“, ich glaube, das ist mein Lehrerspruch.

 

Tim: Was können sie gar nicht ausstehen, generell und auf die Schule bezogen?

 

Herr Spies: Generell kann ich Unhöflichkeiten nicht ausstehen, wie kleine Gesten, z.B. man kennt sich und grüßt sich nicht, schaut sich nicht in die Augen und winkt nicht. Auf die Schule bezogen, kann ich überhaupt nicht ausstehen, wenn zwischenmenschliche Dinge aufgrund von Zeit und Hektik auf der Strecke bleiben. Die Schüler rennen nur den Noten hinterher, die Lehrer rennen nur den Noten hinterher, alle rennen nur den Noten hinterher. Das nervt mich!

 

Hannes: Tee oder Kaffee? Wenn Tee, welchen?

 

Herr Spies: Sowas von Kaffee! Aber wenn Tee, dann irgendetwas Fruchtiges.

 

Leif: Was ist ihr Lieblingsbuch, -Film oder -Serie?

 

Herr Spies: Lieblingsbuch würde ich tatsächlich auf „Herr der Ringe“ gehen, Lieblingsserie ist schwierig. Da kam jetzt nach und nach viel Neues dazu. Ich finde „Umbrella Academy“ richtig, richtig stark. Mein Lieblingsfilm ist ohne Zweifel „Forest Gump“.

 

Tim: Wer ist Ihr:e Lieblingsmusiker:in?

 

Herr Spies: Der amerikanische R&B Sänger „The Weekend“.

 

Hannes: Haben Sie ein Lieblingsgedicht?

 

Herr Spies: Ich finde alle Gedichte gleich gut. (lachend)

 

Leif: Wenn Sie eine berühmte Person treffen könnten, egal ob tot oder lebendig, wer wäre es?

 

Herr Spies: Ich würde mich gerne einmal mit Einstein unterhalten. Es gäbe ganz viele Sachen, die er mir nochmal erklären müsste.

 

Tim: Was ist Ihre Meinung zum Thema Nachhaltigkeit?

 

Herr Spies: Um es kurz zu fassen, ich glaube, dass das Thema und der Diskurs nie wichtiger waren als momentan.

Ich finde es ganz toll, dass es jetzt auch bei uns an der Schule immer mehr Interesse weckt und wichtiger wird, dass es z.B. Holzlöffel am Kiosk gibt. Ich denke, es betrifft jeden von uns, jede Generation, vor allem die, die nach uns kommen. Es wird Zeit, dass wir langsam mal das Ruder herumreißen!

 

Hannes: Was ist Ihrer Meinung nach der Sinn des Lebens?

 

Herr Spies: Auf sich selbst bezogen würde ich sagen, dass es der Sinn des Lebens ist, sich selbst zu verwirklichen und glücklich zu sein, dass man sich Ziele sucht, die man verwirklichen kann. Allgemein gesehen, kann es der Sinn des Lebens sein, sich und andere glücklich zu machen.

 

Leif: Was ist Ihr geheimes Talent?

 

Herr Spies: Was ist denn mein geheimes Talent, so etwas was wirklich niemand weiß? Ich glaub ich bin ganz furchtbar untalentiert… . Ich glaube ich habe ein Händchen für Design und was Farbauswahl betrifft, z.B bei einer Präsentation oder bei der Zimmergestaltung.

 

Tim: Haben Sie Fragen an uns?

 

Herr Spies: Ja, habe ich. Was motiviert euch nach ca. 4 Jahren immer noch bei der Schülerzeitung zu bleiben, weil ich finde, dass das tolle Arbeit ist, die gemacht werden muss. Wenn man etwas so lange Zeit macht, verliert man doch sicherlich irgendwann die Lust daran. Was motiviert euch, da immer noch am Ball zu bleiben?

 

Leif: Ich würde sagen Schüler oder auch Lehrer, die die Schülerzeitung lesen, über das Schulleben zu informieren und was hier abgeht. Es gibt Schüler:innen in der Schülerzeitung, die großartige und kritisierende Artikel über Dinge schreiben, die an der Schule richtig und falsch laufen.

 

Hannes: Ich finde auch, dass das eine schöne „Tradition“ ist, die meiner Meinung nach beibehalten werden sollte.

 

Herr Spies: Das finde ich auch. Ich finde es toll, dass ihr dadurch zusätzlich außerhalb des Unterrichts noch eine weitere Stimme habt und es so viele gibt, die sich dafür engagieren. Ganz tolle Arbeit, Jungs!

 

Tim: Vielen Dank. Danke für das Interview.

 

 

Interview von Tim, Hannes und Leif, 18.11.21